Mitarbeiter gesucht - Employer Branding

Employer Branding: In 5 Schritten zur Arbeitgebermarke

In vielen Branchen in Deutschland herrscht Fachkräftemangel. Bewerber können sich immer öfter unter den Jobangeboten das beste aussuchen. Für Unternehmen bedeutet dies, dass sie sich in einem harten Wettbewerb um die begehrten Arbeitskräfte behaupten müssen. Der Aufbau einer attraktiven Arbeitgebermarke (Employer Branding) und ein cleveres Recruiting über digitale Medien werden daher immer wichtiger.

Früher war sie Standard bei der Stellenausschreibung: die Jobanzeige in einer Tageszeitung. Heute hat sie weitgehend ausgedient. Zu viele Streuverluste bei der Zielgruppenansprache, zu unauffällig, zu teuer. Wer heute eine Position mit einem qualifizierten Bewerber besetzen möchte, muss andere Wege gehen. Jobportale im Internet wie stepstone.de oder monster.de sind bewährte Kanäle, seine Stellenanzeige zu platzieren. Doch auch dort ist gerade in Branchen, die um begehrte Fachkräfte buhlen, die Konkurrenz unter den Unternehmen groß. Wenn sich Bewerber unter mehreren Jobangeboten das attraktivste aussuchen können, sind neue Strategien gefragt. Ein Unternehmen muss sich vielmehr am besten schon einen Namen als attraktiver Arbeitgeber gemacht haben, bevor eine Position neu zu besetzen ist bzw. bevor ein Bewerber konkret auf Jobsuche geht.

Employer Branding: Wie präsentiere ich mich als attraktiver Arbeitgeber?

Was für den Vertrieb bereits selbstverständlich ist, ist für Human Resources in vielen Fällen noch Neuland: Durch Marketingmaßnahmen eine starke Marke etablieren, die die Zielgruppe mit verbindlichen Werten, klaren Botschaften und und eindeutigen Alleinstellungsmerkmalen anspricht. Immer mehr Unternehmen setzten daher auf Employer Branding: das Etablieren einer attraktiven und starken Arbeitgebermarke. Dabei ist Employer Branding als strategischer Prozess zu begreifen, der im gesamten Unternehmen verankert werden muss, von der Unternehmensführung über Fach- und Supportabteilungen bis zum einzelnen Mitarbeiter. Denn was aus vertrieblicher Perspektive eine konsequente Kundenorientierung ist, kann auch auf Human Resources übertragen werden: die Prozesse und Strukturen in einem Unternehmen so ausrichten, dass Mitarbeiter dort gerne tätig sind – und Bewerber dort gerne arbeiten möchten.

Welche Rolle spielen digitale Kommunikation und Online-Marketing in diesem Zusammenhang? Nun, was für Unternehmens- und Produktmarken richtig ist, kann für die Arbeitgebermarke nicht falsch sein: digitale Medien zu nutzen, um seine Zielgruppen effizient anzusprechen und sich als attraktiver Anbieter mit eindeutigen USPs zu präsentieren. Dies beginnt bei der eigenen Website und setzt sich fort über Social Media bis hin zu Profilen, Anzeigen und Bewertungen in Jobportalen und Suchmaschinen. Employer Branding heißt, alle relevanten digitalen Kanäle konsequent zu nutzen, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren.

 

Sie wollen wissen, wie Sie in 5 Schritten eine erfolgreiche Arbeitgebermarke aufbauen und digitale Medien für ihr Recruiting nutzen können? Dann schauen Sie regelmäßig auf unserer Website vorbei. Wir erklären Ihnen in unserem Newsblog wie es geht:

1: Wir als Arbeitgeber – eine starke Marke?

2: Zentrale Anlaufstelle für Bewerber: Die Karriere-Website

3: Markenbildung und Recruiting bei Facebook, Xing und Co.

4: Gesucht – gefunden: Personalakquise mit Google Adwords

5: Sinnvoll? Stellenanzeigen in Online-Jobportalen

 

Sie wollen nicht warten? Gerne beraten wir Sie individuell zum Thema Employer Branding und Online Recruiting. Sprechen Sie uns einfach an!